Donnerstag, 2. Januar 2014

Dieser Tag hat keinen Namen...

Hey sweets,

mal ganz frech heraus: Frohes neues und ein Wilkommen zurück im Leben.
Wo ich die letzten zwei Wochen war? Gute Frage. Mein Körper war irgendwo zwischen Heimat und Köln. Seele und Herz versenkt im nichts.
Bin irgendwie in einen tiefen Rausch verfallen. Habe über Weihnachten den Duft der Heimat aufgetragen. Aufgetragen wie ein altes paar Schuh. Es gehört in den Schrank und die Türen...
Roch verdammt nochmal stark nach Kneipe und negativen Gefühlen.
Und plötzlich fühlt man. Das man lebt, liebt und darunter leidet.
Genau das begießen wir. Nacht für Nacht, denn irgendwer muss ja die Bilderbuch Vorgärten unserer Eltern bewässern damit sie gedeihen und hoffentlich irgendwann erblühen.
Ich höre mich sagen, ich muss raus hier. Höre mich sagen muss ich nicht.
Vielleicht, ist das was hier passiert alles gar nicht richtig und schlecht für mich. Vielleicht nennen wir das alles bloß Spaß und in Wahrheit bin ich süchtig.

 

Niemand redet , niemand hört zu, niemand ist da. Könnt ja jetzt leugnen, dass ich noch bin, wo ich schon war. Und vielleicht verlass ich dich nie, doch du kommst immer mit mir irgendwie. Heimat.


Rettung naht. Köln. Arbeiten. Fern von allen komplizierten Beziehungen die man im Leben so führen kann.
Ich will nicht lügen und ich tu' es doch. Ich wollt' es üben und das tue ich noch. Ich würde gern sagen was mich quält geht vorbei und dann,..dann sehe ich uns zwei.
Es spricht alles dafür, alles in mir. Ich bin auf der Suche nach den einem. Auf der Suche nach dir.
Das gute Gefühl. Für das es sich zu leben lohnt.
Ich kann dich nicht mehr vergessen , ich bekomm die Bilder nicht raus, ich versuch dich zu löschen.

 

Doch dein Licht geht nicht aus. Liebe.


Jetzt hilft nur noch eins. Ein neuer Tag, eine neue Nacht, das neue Jahr und Menschen die mich zu lieben scheinen.
Ich tanze mit meinen treuen Begleitern durch die Nacht. Denke an das letzte Jahr zurück und muss mir doch wirklich ein lächeln verkneifen.  Linda weint grade. Die alte Heulsuse! Luise schlendert in ihrem Zuhältermantel über die Deutzerbrücke und Dillon wurde von der Kölner Clubszene verschluckt. Alles so wie es sein sollte.

 

Dieser Tag hat keinen Namen diese Nacht hat kein Gesicht das alles macht keinen Sinn mehr, denn ich schaffs nicht ohne dich. Du Dreamteam. Leben&Freundschaft.



Gruß an meinen Herzallerliebsten!

Luise <3

Bum!

Love, Lisa.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen